www.cultural-business.com  


 

im Dialog


in Kürze für die Praxis aus der Praxis   im Link

Im Dialog - Austausch, der Sie auf dem Laufenden hält.

im Kontakt

Impressum
...
Tipps

Cultural Business heißt auch, im Dialog bleiben. Welche Hilfestellungen brauchen Sie noch? Welche Werkzeuge haben Ihnen geholfen? Wie beurteilen Sie die heutigen Ansätze zur Kulturvermarktung?:

  • Mit dem Newsletter halten Sie sich auf dem Laufenden.
  • Im Blog können wir offen diskutieren. Noch in Planung.
  • Auf den Veranstaltungen können Sie Ihr Wissen vertiefen: Sommerakademie 2008.
  • Bei den Referenzen erfahren Sie, wo bereits Cultural Business im Einsatz ist bzw. gelehrt wurde.

-| Newsletterabo

 


unsere Partner:

Newsletter

Blog Veranstaltungen Referenzen

Grundlagenwissen? erhalten Sie im Buch
-| mehr

Eigene Anregungen?
hier geht´s zum Blog.

-| mehr

Neulichkeiten I 2007 Cultural Business Universität Bonn Universität Bonn
Neulichkeiten II 2007 Projektblog Werbefibel 2009/10 Sommerakademie 2008
Sommerakademie 2005 Pressemitteilung Universität Bonn
Neulichkeiten III 2007   Projektstammtische
in Göttingen
Teilnehmerbewertung
Gesamtnote 1,92
 Neulichkeiten IV 2008   Dies Academicus 03.12.2008 Sommerakademie 2006
Pressebericht: Deutsche Welle
    10. Volontärstagung Baden-Württemberg 2009 Teilnehmerbewertung
Gesamtnote 1,72
       

Neulichkeiten 2007 - wie bleiben Sie auf dem Laufenden?
-| Der Newsletter hat nicht den Anspruch, das Neueste aus Werbung und Marketing darzustellen. Vielmehr will er auf Dingen und Positivbeispiele aufmerksam machen, die "neulich" auch im Kulturbereich erprobt wurden.
Themenvorschau Ausgabe I
- für die Praxis: Übersichten, Checklisten, Vorlagen und vieles mehr
- aus der Praxis: Museum am Kiekeberg
- im Dialog: Sommerakademie 2007 - Praxiserfahrungen in einer virtuellen Firma sammeln
- im Link: open pr - Pressemitteilungen kostenlos veröffentlichen

-| Die Ausgabe II ist da. Was wir "neulich" für Sie zusammengestellt haben, lesen sie hier.

-| Die Ausgabe III ist da. "Neulich" wieder einige Tipps zur Kostendeckung. Lesen Sie hier.

-| Die Ausgabe IV ist da. Was wir "neulich" für Sie entwickelt haben, lesen Sie hier.

-| Abonnieren per Mail (im Betreff "Neulichkeiten" angeben)
nach oben ^


Projektblog-Werbefibel 2009/2010 - wie erfahren Sie, was andere erfahren?
-| Entstanden aus einem Seminar an der Bonner Universität ist dieses Buch. Es ist der "lebende" Beweis dafür, wie Sie mit wenig Budget viel(e) erreichen. Die Projektgruppe hat dieses Buch in gut 3 Monaten erstellt und die Medien eingesetzt, die sie auch selbst empfohlen. Der Blog wurde neben verschiedenen Treffen für die Abstimmung und den Projektfortschritt genützt. Mit seinen Lücken und Beiträgen zeigt er "Life" wie sich auch ein solches Projekt entwickelt mit all´ seinen Höhen und Tiefen. Das ganz normale Leben eben.
-| Zum Blog
-| Pressemitteilung
-| Artikel in der Bonner Universitätszeitschrift "Forsch" (November 2008)

nach oben ^


Sommerakademie 2008 - wie sammeln Sie Praxiserfahrung für die Kulturvermarktung?
-| Wir gründen mit den Teilnehmern einen virtuellen Kulturbetrieb. Für ein fiktives oder reales Projekt (je nach Teilnehmerwunsch) werden innerhalb von 3½ Tagen Konzepte, Projekt und Budgetpläne erstellt und, kombiniert mit einem Marketing- und Werbeplan, zur Umsetzungsreife gebracht. Anhand dieses Praxisbeispiels werden wesentliche Kenntnisse aus Betriebswissenschaft, Marketing und Werbung vermittelt, welche die Teilnehmer für die (wirtschaftlich) erfolgreiche Durchführung von Kulturprojekten benötigen.
Gastgeber: Universität Bonn, Abteilung Ägyptologie
Ort: Regina-Pacis-Weg 7, 53113 Bonn
Termin 09.10.-12.10.2008; Do 16:00 - 19:00 Uhr, Fr - So 9:00 - 18:00 Uhr

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Einladung.
-| Download Anmeldeformular
-| Download Projektsteckbrief
(der ausgefüllte Steckbrief mit der Projektidee ist Anmeldevoraussetzung)
-| Bewerbung (im Betreff "Sommerakademie 2008" angeben)
-| Download Kurzinfo Cultural Business
nach oben ^


Projektstammtische - wie bleiben Sie im Gespräch?
-|
Mit dem Projektstammtisch ist es möglich, auch über die Sommerakademie hinaus Projekte im "geschützten" Rahmen vorzustellen und zu diskutieren. Die Stammtische bieten eine Mischung aus neuen Anregungen, Impulsvorträgen und Foren zur Vorstellung und Diskussion des eigenen Projektes. Sie finden vierteljährlich bis auf Weiteres in Göttingen statt. Die Termine:

  • 17.11.2008
  • 26.01.2008.
  • 26.04.2008
  • 25.10.2008

-| Grundidee und Rahmenbedingungen
INHALT UND ZIEL:
- der Stammtisch findet ca. vierteljährlich statt
- er ist als Forum und als "geschützter Raum" gedacht, in dem die Teilnehmer ihre Projektideen vortragen und in konstruktiver und vertrauensvoller Atmosphäre diskutieren können
- idealerweise werden die Stammtisch-Veranstaltungen zur Ideenbörse, wo vielleicht sogar neue Verbindungen geknüpft, und Teilnehmer/Unterstützung für das eigene geplante Projekt gefunden werden können
ABLAUF:
- damit alle Teilnehmer den größtmöglichen Nutzen für sich aus der Veranstaltung ziehen können, wird es eine klare Grundstruktur geben
- die Veranstaltung beginnt mit einem max. 30minütigen Impulsvortrag zu einem vorher in der Einladung angekündigten und festgelegten Thema
- danach gibt es 30 Min. für weitere Inhalte und Rückfragen
- anschließend können bis zu vier Projektideen/Fragen/Themen von den Teilnehmern (zeit pro Idee einschließlich Diskussion 15 Min.) vorgestellt und diskutiert werden
- die Veranstaltung klingt aus, nachdem gemeinsam das Thema für den Impulsvortrag der Folgeveranstaltung verabschiedet wurde
ANMELDUNG:
- die Anmeldung an die jeweiligen Ausrichter des Stammtisches vorab ist erforderlich
TEILNEHMER:
- teilnehmen können alle, die sich aktiv mit der Wirtschaflichkeit ihres Kulturprojektes auseinandersetzen und grundsätzlich die Methodik von Cultural Business anwenden wollen
TEILNAHMEVORAUSSETZUNG:
- Teilnahmebedingung ist die vorherige Teilnahme an einer Sommerakademie Cultural Business, an einem Crashkurs Cultural Business oder die persönliche Einladung durch einen ehemaligen Teilnehmer
IMPULSVORTRAG:
- vortragen kann jeder Teilnehmer (Anmeldung vorab erforderlich) entweder die eigene Projektidee oder eigene Anregungen zur Vermarktung von Kulturprojekten

-| hier können Sie sich anmelden (im Betreff "Projektstammtisch" angeben)
nach oben ^


Dies Academicus der Uni Bonn - wie erfahren Sie mehr?
-| In einem Kurzvortrag wird Cultural Business als Schlüsselqualifikation für Studierende der Geisteswissenschaften vorgestellt. Den Teilnehmern werden die Instrumente von Cultural Business vorgestellt. Sie erhalten Anregungen wie sie eigene Projekte mit "Bordmitteln" durchführen und schon während des Studiums Berufserfahrung sammeln können. Im Anschluss findet im Vorraum den ganzen Tag eine kostenlose Werbeberatung für Kulturprojekte von Studierenden und Angehörigen der Uni Bonn statt.
Gastgeber: Universität Bonn, Abteilung Ägyptologie
Ort: Regina-Pacis-Weg, Hörsaal IV
Termin 03.12.2008; 11.15

Und hier jetzt die Präsentation zum Vortrag:



nach oben ^


10. Tagung der Museumsvolontäre Baden-Württemberg in Mannheim (2010) - Was braucht ein guter Projektmanager?
Im Rahmen des Tagungsthemas Museums- und Projektmanagement wurden besonders die Projektmanagementaspekte von Cultural Business herausgearbeitet. Dabei vertreten wir die These, dass ein gutes Projektmanagement eher eine Frage der Einstellung als des Wissens und der Qualifikation ist. Denn Teamarbeit, Neutralität gegenüber dem Projektthema, Zielorientierung und "Mut zur Lücke" sind alles Fähigkeiten, die im normalen Wissenschaftsalltag seltener gefordert sind. Dort geht es eher um Inhaltstiefe, Perfektion und die Fähigkeit alles selbstständig und allein zu erarbeiten. D.h. am wichtigsten ist es, Verhaltensweisen im Projektmanagement anhand vieler kleiner Projekt einzuübeen. Dazu gehört auch zu erkennen, wann ein Projekterfolg gefährdet ist und dann die Reißleine zu ziehen egal wieviel Ihnen persönlich an dem Thema liegt.

Und hier jetzt die Präsentationen zum Vortrag:

Stolpersteine im Projektmanagement

Projekte mit Teilnehmern an verschiedenen Standorten - was ist zu beachten?

 



 

copyright Christian Dingenotto 2007