www.cultural-business.com 

 

   

im Link

in Kürze für die Praxis aus der Praxis im Dialog  

Im Link - Verbindungen, die Sie weiterbringen.

Im Aufbau - Danke für Ihr Verständnis

im Kontakt

Impressum
...
Tipps

Nichts ist so veraltet wie die Literatur von gestern. Ergänzend zum Buch erhalten Sie weiterführende und aktualisierte Informationen:

  • Die Literaturliste enthält, ohne Anspruch auf Vollständigkeit, eine Auswahl an ergänzenden oder weiterführenden Buchtiteln.
  • Die Weblinks geben Hinweise auf erfolgreiche Projekte oder Webseiten mit nützlichen Informationen.
  • Bei Download Tools befinden sich Links zu Software (freeware), die die Kulturvermarktung erleichtern.

-| Newsletter

 


unsere Partner:

Literatur

Weblinks Download Programme  

Grundlagenwissen? erhalten Sie im Buch
-| mehr

Eigene Anregungen?
hier geht´s zum Blog.

-| mehr

Knowware open-pr audacity  
Haufe-Verlag Webimpressum-Assistent pdf creator  
Studienbibliothek
„Kultur & Marketing“
Dialogmarketing: direct-point    
 welche Tipps haben Sie noch? Schreiben Sie uns.   hier kann auch Ihr Link stehen. Schreiben Sie uns  Was gibt es sonst noch Nützliches im Web? Schreiben Sie uns.  
       
       

Knowware - wie verschaffen Sie sich schnell einen Überblick über nützliche Software?
-| Viele Programme und Softwareanwendungen können auch bei der Kulturvermarktung helfen. Wenn Sie keine Lust haben, dicke Handbücher zu lesen und nur das Nötigste wissen wollen, so ist eigentlich alles, was im Knowware-Verlag erschienen ist, zu empfehlen.
nach oben ^

Haufe - wie erhalten Sie die wesentlichen Informationen zu betriebswirtschaftlichen Themen?
-| Die Haufe Mediengruppe ist eines der führenden deutschen Medienhäuser in den Bereichen Wirtschaft, Recht und Steuern. Neben sehr fundierter Literatur zu fast allen Wirtschaftsthemen, finden Sie mit den Taschenguides eine praxisorientierte Serie, die mit ihren praxisorientierten Titeln vom Gedächtnistrainer über Managementfehler, Methoden der Kostenrechnung bis hin zum Marketing nützliche und vertiefende Informationen zum Buch Cultural Business enthält. Eine Übersicht der Titel erhalten Sie, wenn Sie bei Haufe.de auf den Menüpunkt Shop gehen und in der Suche das Wort "Taschenguide" eingeben.
nach oben ^


Studienbibliothek "Kultur & Marketing" - wie vertiefen Sie Ihre Wissen nachhaltig?
-|
Die Studienbibliothek „Kultur & Marketing“ stellt ein berufsbegleitendes Weiterbildungsangebot für praktische Anwendungen im Schnittstellenbereich von Betriebswirtschaft, Kulturbetrieb und Managementkompetenzen dar. Dieses Angebot besteht aus 19 fachlich aufeinander abgestimmten Modulen mit 80 fernstudiendidaktisch, zum Selbststudium aufbereiteten Studienmaterialien. Dank noch mal an den Mitarbeiter der AWW für die Anregung. Wir zitieren sie der Einfachheit halber wortwörtlich:
"Folgende Verknüpfungen zwischen "Ihren" und "unseren" Themenfeldern würde ich dabei etwa sehen, wobei ich die fett gesetzten Bereiche als die Top-Themen identifizieren würde (natürlich aus persönlicher Sicht).
Dem Punkt "Projektidee" kann man unsere Materialien aus "Analysefelder im Kulturbereich", "Marktforschung im Kulturbereich" und "Planungsmethodik und Produktpolitik im Kulturbereich" zuordnen. Insbesondere möchte ich hier auf das Heft "Methoden der Ideengewinnung" im letzten Themenblock hinweisen.
Zur "Steuerung" könnte man auf die Materialien aus "Strategiegewinnung und Marketingmanagement im Kulturbereich" sowie dem grundlegenden Modul "Managementkompetenzen" verweisen. Insbesondere hier aber auch im gesamten Projektverlauf könnte das im letzten Modul zu findende Material "Selbstmanagement" sehr von Nutzen sein.
Für den Punkt "Vermarktung" könnten die Themenbereiche "Preispolitik im Kulturbereich" und "Beschaffungsmarketing im Kulturbereich" als unterstützende Materialien genannt werden.
Und schließlich scheinen mir für den wichtigen Bereich "Produktion" die Themenblöcke "Kommunikations- und Distributionspolitik im Kulturbereich" , "Operative Marketingkommunikation im Kulturbereich" sowie "E-Marketing und Internetkommunikation im Kulturbereich" von zentraler Bedeutung für die Nutzer zu sein."

nach oben ^


open pr - wie verbreiten Sie kostenlos ohne Presseverteiler Ihre Pressemitteilung?
-| Der Schlüssel zu einer erfolgreichen Pressearbeit ist der Kontakt zu den entsprechenden Redaktionen. Dort gehen allerdings so viele Nachrichten ein, dass sie von den Medien gar nicht verarbeitet werden können. Haben Sie keinen direkten Kontakte zu einem Journalisten ist es ggf. einfacher, Ihre Nachricht freiverfügbar für alle Journalisten online bereitzustellen. Hier hilft Ihnen open-pr. Es ist eine Internetplattform, auf der sie kostenlos Ihre Pressemitteilungen veröffentlichen können. Die Seite befindet sich seit Ende April 2004 im regulären Betrieb. Betrieben wird sie von dem freien Journalisten Roland K. R. Becker und seinem Redaktionsteam in Hamburg und Schleswig. Mit 83.869 Meldungen von 22.669 verschiedenen Autoren (Stand 17.04.2007) und einer 5stelligen Zahl täglicher Besucher ist es eine Plattform, die durchaus von PR-Treibenden und Journalisten stark genutzt.
nach oben ^

Webimpressum Assistent - Wie erhalte ich juristische Hilfe für das Impressum meiner Website?
-| Online-Kommunikation nimmt immer mehr zu und damit aber auch die gesetzlichen Regelungen, die zu beachten sind. Eine davon sieht vor, dass geschäftsmäßige Webauftritte ein Impressum haben sollen. Ob wirklich auch Kulturprojekte und -Institutionen als geschäftsmäßig zu bezeichnen sind, ist zwar abschließend noch nicht geklärt, empfiehlt sich aber aufgrund der unklaren Rechtslage. Das Impressum muss Angaben zum Website-Inhaber und oder zu den inhaltlich für die jeweilige Site Verantwortlichen enthalten. Die Art der Angaben sind wiederum abhängig von der Rechtsform des Website-Inhabers. Der kostenlose Webimpressum-Assistent erstellt Ihnen aufgrund Ihrer Angaben ein für Sie passendes Musterimpressum. Damit müssen Sie sich nicht intensive mit den rechtlichen Rahmenbedingungen beschäftigen.
nach oben ^


Audacity - wie erstellen Sie kostengünstig Tonbeiträge und Podcasts?
-| In dem Sie selbst kleine Hörbeiträge über Ihr Projekt erstellen, verschaffen Sie anderen Zielgruppen einen leichteren Zugang zu Themen, die evtl. in Buch- oder Artikelform wenig "Gehör" finden. Mit Audacity einem kostenlosen Tonschnittprogramm verfassen Sie nach ein wenig Übung eigene Wortbeiträge z.B. zu Datierungskriterien der Amarnazeit, Teilaspekten Ihres Kulturprojektes etc. In das allgemein gültige mp3 Format konvertiert können Sie Ihre Reportagen im Internet zum Download bereitstellen. So verschaffen Sie Ihrem Thema einen neuen ganz eigenen Zugang. Ein bißchen Zeit und Mühe müssen Sie schon investieren, um sich einzuarbeiten, doch es lohnt sich. Am besten Sie starten mit der recht gut gemachten Einführung in Audacity.
nach oben ^

pdf creator - wie erstellen Sie kostenlos pdf-Dokumente?
-| Das Dateiformat pdf hat sich mittlerweile als Standard vor allem für (Text-)Dokumente etabliert. Neben dem kostenpflichtigen Accrobat Writer von Adobe gibt es mittlerweile auch andere freiverfügbare Programme, die das Gleiche oder sogar mehr leisten:
"PDFCreator ist eine "Open Source Anwendung" mit der PDF-Dokumente aus jeder Anwendung, die drucken kann, erzeugt werden können. Mit PDFCreator können aber nicht nur PDF-Dokumente, sondern auch Bilddateien (BMP, JPEG, PNG, TIFF, PCX), EPS und PS-Dateien erstellt werden. Viele Einstellungen ermöglichen dem Anwender die individuelle Erstellung unterschiedlicher Dokumente"
Eine "deutschsprachige"
Version können Sie hier herunterladen. Weitere Infos zum Programm erhalten Sie auf den englischsprachigen Seiten von www.pdfforge.org .
nach oben ^



 
copyright Christian Dingenotto 2007